Wie das Nichtstun für alle sinnvoll wird.

Wir verbrachten diese Frühlingsferien zu Hause. Während diesen zwei Wochen gab es einige Aktivitäten, die wir unbedingt wiederholen werden. Ps: Sie waren  günstig oder sogar kostenlos!

Das Aprilwetter präsentierte sich dieses Jahr, zumindest bei uns in der Schweiz, von seiner einfallsreichsten Seite. Es fehlte, glaube ich, nur noch ein Gewitter und einen Regenbogen.
Ja, wir hatten sogar nochmals Schnee und die Kinder waren natürlich gleich wieder draussen und bauten sich aus dem liegengebliebenen Schnee ihren (hoffentlich) letzten Schneemann für diese Wintersaison.

Mein Vorteil mit diesem erneuten Schneeeinbruch war natürlich, dass  nachdem die Schlitten und Winterkleider wieder aus dem Keller hervorgekramt waren, die Kids für mehrere Stunden selbständig beschäftigt waren, ich mir keine Schlechtwetteralternativen mehr ausdenken musste und ich mich dem Nichtstun widmen durfte.

Auch jetzt nach den Ferien – der Jüngste ist noch zu Hause, während die älteren Zwei schon schulpflichtig sind – bleibe ich nun öfters zu Hause oder wir beschäftigen uns nur in der näheren Umgebung mit der Natur.

Es braucht nicht immer Action!

Mit meinen ersten zwei Kids war ich oft unterwegs. Überall gab es etwas zu erleben und man will seinen Kids ja nichts vorenthalten. Unterwegs zu sein war für mich selbst eine Erholung, denn die Kinder waren beschäftigt.
Das Schlechte daran – sie gewöhnen sich an den Dauerkonsum und zu konsumieren ist einfacher, als etwas zu produzieren.
Deshalb bleiben wir nun vermehrt einfach mal zu Hause. Alle müssen dabei zuerst durch dem "Action- entzug" durch, aber danach, wenn jede/r einzelne realisiert hat, dass es heute nur sich selbst oder uns gibt, kein TV oder Handy, dann entstehen so schöne und kreative Beschäftigungsideen. Gesellschaftsspiele werden aus dem Kasten geholt, alles was sich verbasteln lässt, wird zu genialen Kunstwerken verarbeitet, es wird zusammen gesungen oder (freiwillig) ein neuer Vers gelernt oder mal wirklich NICHTS gemacht. Auch das Nichtstun ist sehr wertvoll. Lese gerade ein Buch darüber, welches ich dir bald vorstellen werde.

Kinder haben so viele Ideen, man muss ihnen nur Raum, Zeit, Grundmaterial und die echte Wertschätzung geben.

Fazit: Diese gemeinsame Zeit haben wir alle sehr genossen. Es tat unseren Herzen gut.

Was hast du zu Hause mit deinen Kids unternommen, dass du unbedingt wiederholen möchtest? Oder wie gehst du das Nichtstun an?

admin

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS