Balance halten, wenn die Eltern Pflege brauchen. Buchrezension

Die Fürsorge für die alternden Eltern, den Partner oder der Geschwister ist ein Lebensthema, dass oft erst realisiert wird, wenn es in der eigenen Familie aktuell wird. Die neuen Herausforderungen führen Pflegende, wie auch die zu Pflegenden häufig an ihre Grenzen, da das eigene Leben stark von der neuen Situation und den Beteiligten beeinflusst wird.

Ein Buch, das für mehr Balance in der Pflege der Eltern sorgt.

Das Buch „Du bleibst du, und ich bleib ich“, erschienen im Gütersloher Verlagshaus, ermutigt Pflegende zum Beispiel mittels 13 verschiedenen Fallbeispielen, Interviews mit ausgebildeten Pflege-Profis und eigenen Inputs der Autorin, einen gesunden Umgang mit sich und der Situation zu finden.

Autorin: Corinna Kohröde-Warnken
Verlag: Gütersloher Verlagshaus
ISBN: 978-3-579-01477-7

Die Fallbeispiele sind so verschieden, dass bestimmt jede/r Leser/in sich in mindestens einem Fall mit der eigenen Pflegesituation wiederfinden kann und so Tipps und Ideen auf die eigene Situation übertragen und anwenden kann.

Die Autorin, Corinna Kohröde-Warnken, hat viele Jahre Berufserfahrung im Pflegebereich, arbeitete zunächst als Krankenschwester und später in der Pflege und Verwaltung. Seit 2009 ist sie als Dozentin, Journalistin und Schriftsstellerin tätig.

Da Demenz im Alter recht oft vorkommt, widmet Sie ein Unterkapitel zu diesem Thema.
Auch Gefühle, die während dieser Lebensphase entstehen könnten, werden angesprochen und mit Tipps zum leichteren Umgang damit, erwähnt.
Dann fand ich das Unterkapitel zum „Grauen Pflegemarkt“ spannend, da Sie damit auch die Lebensumstände des ausländischen Pflegepersonals (und dessen Familien) dem Leser ins Bewusstsein ruft.
Und im letzten Kapitel kann man sich mittels eines Fragebogens selbst testen, ob man mit der neuen Herausforderung klar kommt oder doch mehr professionelle Hilfe organisieren sollte, um nicht selber zum Pflegefall zu werden.
Natürlich folgen darauf acht ganze Seiten mit Links, Adressen und Telefonnummern von Vereinen, Organisationen und Hotlines. Leider nur für Deutschland, aber in der Schweiz und Österreich hat es bestimmt auch gute Adressen, die man sicher im Gemeindehaus, beim Hausarzt oder nächsten Krankenhaus bekommen kann.

Mein Fazit zum Buch:

Ihr gesetzter Fokus, auf einen gesunden Umgang mit den vorhandenen Ressourcen, dem Erreichen einer Zufriedenheit und einer guten Lebensqualität aller Beteiligten, hat die Autorin mit ihrem Buchinhalt eingehalten. Mit den verschiedenen Fallbeispielen erreicht sie jede/n empathischen Leser/in auf eine niederschwelligen Ebene, so dass jede/r ihren/seinen Nutzen aus dem Buch nehmen und umsetzen kann. Das Buch nimmt einem die Angst vor der grossen neuen Herausforderung und gibt auch die Möglichkeit die Perspektive der anderen Beteiligten zu verstehen. Dadurch regt es an sich vorzeitig, auch politisch, gründlicher über das Thema zu beschäftigen, so dass das Lebensthema nicht nur neue Probleme schaffen wird.
Ich empfehle das Buch allen, die langsam (oder auch plötzlich) in die Pflege – Rolle hineinwachsen müssen oder einen Pflegeberuf erlernen wollen respektive schon ausführen.

Das Buch wurde mir freundlicherweise für eine Rezension von der Verlagsgruppe Random House GmbH zur Verfügung gestellt.

Ein weiteres Buch , in dem es um die Balance unter Geschwistern geht.
Oder ein anderes, dass dich vor einen Mama- Burnout bewahrt oder begleitet.

Liebe Grüsse, Victoria

Victoria

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS